Suvarnabhumi Lok Lak (Kambodschanischer Fleischsalat)

Suvarnabhumi  Lok Lak (Kambodschanischer Fleischsalat)

Ich habe meine Version des eigentlich kambodschanischen Fleischsalates nach dem großen internationalen Flughafen in Bangkok benannt, weil ich ihn dort das erste Mal gegessen habe. Kurz vor dem Boarding ein paar restliche Baht in der Tasche, noch schnell eine Portion bestellt. Es war köstlich. Man konnte trotz der auf thailändische Gaumen zugeschnittenen Schärfe die anderen Komponenten gut heraus schmecken, so dass ich fest davon überzeugt war ihn zu Hause auf Anhieb auch hinzubekommen. Wider Erwarten entpuppte sich das authentische „Nachkochen“ dann aber doch als Herausforderung, so dass es mehrerer Anläufe bedurfte bis diese Rezeptur stand, in der die vielen verschiedenen Aromen ein rundes Geschmackserlebnis bilden.

Zutaten (für 4 Personen als Beilage oder 2 Personen als Hauptgericht)

Für das Fleisch

  • 500 g Rindersteak
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 Limette
  • 1 Stengel  Zitronengras
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 EL Knoblauchöl
  • 1 TL Ingwerpulver
  • Frisch gemahlener  Pfeffer

 

Für den Salat

  • 6 Schlangenbohnen (oder 2 Romanasalatherzen für die kambodschanische Version)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Chilischote (im Original zusätzlich 1 grüne)
  • Frisches Koriandergrün, Thaibasilikum und Minze  je nach Geschmack
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 Limette
  • 1 EL brauner Zucker
  • Meersalz, Pfeffer

 

Zubereitung

Das Fleisch in schmale Streife schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken, das Zitronengras in dünne Ringe schneiden und mit 1 EL Fischsauce, 1 EL Knoblauchöl und dem Saft einer Limette zu einer Marinade verrühren. Etwas frisch gemahlenen Pfeffer und den Ingwer dazugeben und das in Streifen geschnittene Steak darin am besten über Nacht im Kühlschrank marinieren.  Die Bohnen in kochendem Wasser bissfest garen, abgießen und in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln schälen und in schmale Ringe schneiden, ebenso die Chilischote(n) und zu den Bohnen geben. Aus 1 EL Fischsauce, dem Saft einer Limette, 1 EL braunem Zucker, etwas Pfeffer und ggf. einer Prise Meersalz ein Dressing herstellen und über den Salat geben. Für eine etwas kambodschanischere Variante nimmt man statt der Bohnen Romanasalat, der dann natürlich einfach nur in mundgerechte Stücke geschnitten und nicht gegart wird. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und das Fleisch darin kräftig anbraten, je nach Geschmack „medium“ oder „durch“. Zu guter Letzt die gebratenen Steakstreifen zu den übrigen Zutaten in die Schüssel geben und gut untermischen. Den Salat mit den frischen Kräutern anrichten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.